Zum Hauptinhalt springen

Beschäftigte des DVV-Konzerns spenden 6.423,05 Euro an Hospizdienst St. Raphael

Zum zweiten Mal in Folge geht die Restcentspende der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH (DVV) und all ihrer Tochtergesellschaften an den ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst St. Raphael der Malteser.

Das Hospiz darf sich über die bisher höchste Jahresspende des DVV-Konzerns in Höhe von 6.423,05 Euro freuen.

„Wir sind sehr dankbar für die Hilfe des DVV-Konzerns“, sagt Katja Arens, Leiterin Ambulanter Palliativ- und Hospizdienst. Die Spende fließt fast ausschließlich in die Kinder-Trauergruppe. Die Trauergruppe ist ein Angebot für Kinder, die Eltern, Geschwister oder eine andere nahe Bezugsperson verloren haben. „Die Kinder haben oft wenig Gelegenheit, ihren Sorgen, Gefühlen und Ängsten im Alltag Ausdruck zu verleihen. In der Trauergruppe finden sie diese Möglichkeit im geschützten Raum“, sagt Arens. „Es hilft ihnen sehr, gleichaltrige Kinder kennenzulernen, die eine ähnliche Situation erlebt haben.“

Neben den Gruppenangeboten begleitet der Hospizdienst derzeit 21 Familien mit 23 Kindern, die an einer lebensverkürzenden Krankheit leiden. 25 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer sind einmal in der Woche in den Familien. Sie helfen dann nicht beim Wocheneinkauf, sondern spielen mit den Kindern und sind eine starke, erwachsene Schulter für sie. „Wir sorgen für Spiel, Spaß und Ablenkung bei den Kids. Mal gehen wir in den Zoo, mal ein Eis essen und mal ins Kino. Die Kinder freuen sich jedes Mal über den Ausflug“, sagt Arens. „Aber auch die Eltern sind dankbar für die Unterstützung, denn auch sie stoßen mit der oft nicht einfachen Situation manchmal an ihre Grenzen.“ Auch für solche Ausflüge wird die DVV-Spende verwendet. Finanziert wird die Arbeit des Kinder- und Jugendhospizdienstes über die Krankenkassen, allerdings nur zu einem Sockelbetrag. Alles, was darüber hinausgeht, muss über Spenden ermöglicht werden.

Seit über zehn Jahren spenden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des DVV-Konzerns monatlich die Centbeträge ihres Nettogehalts. Über 1.000 Beschäftigte beteiligen sich, indem sie ihr Gehalt auf den nächsten vollen Euro abrunden lassen, und spenden die so gesammelten „Restcents“ an eine karitative Einrichtung in Duisburg. Vorgeschlagen wird der Spendenempfänger von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des DVV-Konzerns.

Bisherige Spendenempfänger

Angeregt hatten die Aktion „Restcentspende“ bereits im Jahr 2010 Beschäftigte der damaligen Stadtwerke Duisburg Netzgesellschaft mbH, heute Netze Duisburg GmbH. Sie schlugen damals auch den ersten Empfänger der Restcentspende vor. Das Kinderheim St. Josef in Rheinhausen freute sich im September 2011 über die erste Spende in Höhe von rund 4.000 Euro. Auch im Jahr 2012 ging die Spende wieder an das Rheinhauser Kinderheim – erneut waren es rund 4.000 Euro. Angeschafft wurde damals eine Kletterausrüstung. Außerdem konnte eine Gruppe eine Reise ins Emsland veranstalten. 2013 erhielt das Kinderheim Sankt Josef sogar über 4.200 Euro, die in eine Kunsttherapie flossen. 2014 entschieden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der DVV, die Spende einer anderen Einrichtung zukommen zu lassen und spendeten 4.051,60 Euro an die Kindertagesstätte Zaubersterne in Neuenkamp. Von dem Geld wurde ein Klettergerüst für den Außenbereich angeschafft. Im Jahr 2015 gingen die Restcents in Höhe von 5.869,49 Euro an die Duisburger Werkstatt für Menschen mit Behinderung und wurden damals für den Ausbau und die Ausstattung der Fahrradwerkstatt verwendet. Danach freute sich der Verein „livingroom e. V.“ in Meiderich zwei Jahre über die Spende aus dem DVV-Konzern. An der Von-der-Mark-Straße wurde der Raum für die Hausaufgabenbetreuung mit einer Klimaanlage ausgerüstet sowie ein Werkraum im Keller ausgebaut und ausgestattet. Insgesamt gingen in den zwei Jahren 9.204,89 Euro nach Meiderich. Die Spendensammlungen aus den Jahren 2018 und 2019 bekam das Kinderdorf Duisburg in Großenbaum, wo mit den DVV-Restcents Klettergerüste für die Außenspielfläche angeschafft wurden. Die Spende in Höhe von 6.093,59 Euro ging im Jahr 2020 an den ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst St. Raphael der Malteser.

Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft

Die Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH (DVV) ist ein Multidienstleistungskonzern in den Bereichen Versorgung, Mobilität und Services. Zum Konzern gehören über 30 Gesellschaften wie die Stadtwerke Duisburg AG, die Netze Duisburg GmbH, die Duisburger Verkehrsgesellschaft AG und die octeo Multiservices GmbH.

Mit rund 4.300 Beschäftigten zählt der DVV-Konzern zu den großen Arbeitgebern in Duisburg und trägt entscheidend zur Bereitstellung einer leistungsfähigen Infrastruktur in der Großstadt mit rund 500.000 Einwohnerinnen und Einwohnern bei. 2020 erwirtschaftete der Konzern einen Umsatz von 1,8 Milliarden Euro.

Zurück
v.l.: DVV-Auszubildende Laura Bleck übergab die Restcentspende an Katja Arens, Leiterin Ambulanter Palliativ- und Hospizdienst.